Blutorangen – Mohnkuchen aus der OMNIA Maxi Form

Da ist er nun: Der OMNIA Maxi. Oder besser: die OMNIA Maxi Form*. Die 3 Liter Backform für den OMNIA Backofen. Damit wird der kleine Ofen ganz schön groß! Ich musste die neue Form natürlich gleich ausprobieren und haben einen saftigen Blutorangen – Mohnkuchen dafür und darin kreiert.

Blutorangen Mohnkuchen in der OMNIA Maxi Form

Die neue Maxiform ist um die Hälfte größer als die normale OMNIA Backform. Diese hat ein Fassungsvermögen von 2 Liter, die neue von 3 Litern. Mit der neuen Form gibt es nun also mehr Kuchen, mehr Brot, mehr leckeres Essen. Sie ist ideal für eine 4-köpfige Familie. Mit einem großen Kuchen werden sicher auch mehr Menschen glücklich.

Die neue Form könnt Ihr einzeln kaufen. Hier zum Beispiel: Link*. Der Deckel und das Unterteil der kleinen Form sitzen perfekt. Somit passt die 3 Liter Form auch super auf den neuen OMNIA Holzuntersetzer*.

Wieviel passt in die Maxiform*?

Es ist nun also möglich, dass Ihr bei Euren Gerichten die Hälfte mehr oder sogar das Doppelte an Zutaten verwenden könnt. Ich habe schon 2 Kuchen in der neuen Form getestet und kann diese Angaben bestätigen.

600 g Mehl passen perfekt!

Wie Ihr dem Titel schon entnehmen konntet, gibt es heute ein Rezept für einen Blutorangen – Mohnkuchen aus der neuen OMNIA Maxi Form. Hierfür habe ich 600 g Mehl verwendet. Der Kuchen ist bis kurz unter die Oberkante der Form aufgegangen. Die perfekte Menge also ohne zu verbrennen oder überzulaufen.

Klicke HIER für Danke sagen: 1€ mit Paypal in meine Kuchenkasse stecken.

Backdauer

OMNIA schreibt, dass die Garzeiten gleich bleiben. Das kann ich bei meinem Kuchen nicht bestätigen. Mehr Teig, größerer Kuchen, längere Backzeit.

Blutorangen Mohnkuchen mit rosa Zuckerguss. Im Anschnitt

Während ein Kuchen mit 400 g Mehl in der normalen Form 60 – 70 Minuten auf kleiner Hitze bäckt, hat der große Kuchen 120 – 130 Minuten gebraucht. Also das doppelte an Zeit, was bei der Größe aber nicht überrascht. Ich habe bei meinen Experimenten nach 60 Minuten immer wieder unter den Deckel geschaut. Dann dauert das Backen natürlich umso länger weil die Hitze entweicht. Ich habe zum Schluss den Kuchen für 15 Minuten auf mittlerer Flamme gebacken, danach war er durchgebacken.

Blutorangen auspressen

Menge für die normale OMNIA Form

Wenn Ihr den Kuchen in der kleinen OMNIA Form backen wollt, könnt Ihr die Zutaten einfach halbieren. Mit 300 g Mehl passt der Kuchen bis zur Kante, bei 400 g Mehl wächst der Kuchen über die Form etwas hinaus. Wie bei meinem Zitronenkuchen oder Apfelkuchen.

Mohnkuchen mit Blutorangen, noch ohne Zuckerguss

Silikonform für die Maxiform?

Derzeit gibt es noch keine Silikonform*, die in die große Maxi Form passt. Aber sie soll in diesem Jahr noch erscheinen. Da ich in den ersten Jahren mit dem OMNIA auch ohne die Silikonform erfolgreich mit dem kleinen Ofen gebacken habe, war auch jetzt das Kuchen backen ohne Silikonform kein Problem. Ich habe die Maxiform sorgfältig eingefettet und mit Mehl ausgestreut. So sieht die Form aus, nachdem ich den komplett ausgekühlten Kuchen gestürzt hatte:

Auch ohne Silikonform bleibt nur wenig haften in der OMNIA Maxi Form
hängengebliebene Kuchenreste gleich entfernen und aufessen! Die Form einweichen und auswischen.

Was dann auf dem Kaffeetisch stand, war ein saftiger Mohnkuchen mit fruchtigem Blutorangen Aroma. Getoppt von einem süßen Zuckerguss, der durch den Blutorangensaft eine schöne rosa Farbe bekommt.

Blutorangen Mohnkuchen

Blutorangen – Mohnkuchen

aus der OMNIA 3-Liter-Maxiform*

Zutaten
  • 600 g Mehl
  • 4 TL Backpulver
  • 100 ml Blutorangensaft
  • 220 ml Öl
  • Schalenabrieb von 2 Bio Orangen
  • 300 g Zucker
  • 460 g Joghurt (Milch od. pflanzlich)
  • 2 Packungen Mohnback (geht auch selbst gemacht aus 250 g Mohn, 120 ml Milch, 40 g Butter/Margarine, 60 g Zucker)

Für den Zuckerguss

  • 150 – 200 g Puderzucker
  • 3 – 4 EL Blutorangensaft
Zubereitung
  • Fettet die OMNIA Maxiform* sorgfältig ein und streut sie mit Mehl aus.
  • Mischt für den Teig zuerst die trockenen Zutaten. Gebt dann Öl, Joghurt und Blutorangensaft hinzu und vermengt alles nur solange bis es sich gerade so verbunden hat.
  • Gebt bis auf ein 1/4 den gesamten Teig in die Form.
  • Mischt unter den restlichen Teig die Mohnmasse. Verteilt den Mohnteig auf dem hellen Teig.
  • Backt Euren Blutorangen – Mohnkuchen nun für 120 Minuten auf kleiner Flamme.
  • Kontrolliert per Stäbchenprobe, ob der Kuchen durchgebacken ist. Sonst gebt ihm noch etwas Zeit.
  • Lasst den Kuchen anschließend komplett in der Form auskühlen. So zieht er sich etwas zusammen und lässt sich hinterher besser aus der Form stürzen.
  • Für den Zuckerguss gebt Ihr zum Puderzucker soviel Blutorangensaft bis die gewünschte Konsistenz entsteht. Am besten so, dass der Zuckerguss gerade so vom Löffel fließt. Verteilt den Zuckerguss auf dem Blutorangen – Mohnkuchen und lasst ihn trocknen.
OMNIA Maxi Form: Blutorangen Mohnkuchen

Werdet Ihr den Blutorangen – Mohnkuchen in der Maxiform oder in der kleinen OMNIA Form backen?

Deine Doreen

Du möchtest kein Rezept mehr verpassen? Folge mir auf Facebook!

*Partner Link: mehr Infos findest Du hier Klick.

5 Gedanken zu „Blutorangen – Mohnkuchen aus der OMNIA Maxi Form“

  1. hmmmm
    3 liter ?
    na prima 🙂
    endlich mal ausrüstung für
    MÄNNERPORTIONEN
    🙂 🙂
    und eine neue herausforderung
    koch brat und backzeiten anpassen
    das ansich wird ja schonwieder ein abenteuer 🙂
    tja doreen ich nehme die herausforderung an
    und fange wieder an zu sparen
    auf den POWEROMNIA
    und ich werde weiterhin nicht vergessen
    wenn der kuchen nix wird ist der rezeptschreiber schuld
    :))))))) :))))))) :))))))))
    hmmm ich denk in drei monaten zieht der neue PO hier ein
    knapp 26 euronen war grad auf der seite zum nachschauen
    ööhm PO nur um mistverständnissen vorzubeugen
    PowerOmnia 😉
    so ich glaub ich muß erstmal de bestie lüften
    bis später
    gruß ronny

  2. Hallo,
    das ist ja ein schönes Teil, ich glaube ich werde mir den zum Geburtstag schenken. Denn auch wenn ich alleine bin, koche ich große Portionen, und der Rest wandert dann einfach in den Gefrierschrank! 😉
    LG
    Kristin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert