Porree mit Miso und Polentaschnitten

Ich bin in einer Misophase und teste, was ich alles mit dieser Würzpaste verfeinern kann. Da kam mir das Rezept von Yotam Ottolenghi für seinen Porree mit Miso natürlich mehr als Recht. Als Beilage gibt bei mir Polentaschnitten, welche sich in perfekter Harmonie zum Misoporree gesellen.

von oben fotografiert: Porree mit Miso und Polentaschnitten auf einem Teller mit typischen portugiesischen Azulejomuster in weiß und hellblau. Von oben fotografiert auf einem schwarzen Tuch.

Die Polentaschnitten und der Porree mit Miso passen nicht nur auf dem Teller sehr gut zusammen. Auch von den Arbeitsschritten fügen sie sich harmonisch ein. Die Brühe vom Kochen der Porreestangen habe ich gleich zur Zubereitung der Polenta verwendet. Nachdem die Pfanne einmal heiß vom Braten der Polentaschnitten war, konnte ich sofort danach mit dem Knoblauch und abschließend der Poreestangen weiter machen. Somit waren am Ende nur ein Topf und eine Pfanne dreckig, neben den Tellern natürlich. Da ist ja nicht selbstverständlich und so passt das Porree mit Miso gut zu unserer Campingküche!

Als treue Leser:in weißt du ja schon einiges über Miso. Viele haben sich schon inspirieren lassen und verwenden Misopaste regelmäßig. Miso ist nicht nur geschmacklich ein Highlight sondern durch seine probiotische Wirkung auch ein Booster für Dein Mikrobiom und alles andere! Beim Porree mit Miso wird eine Art Dressing mit Petersilie oder Schnittlauch und Miso angerührt, welches über die Porreestangen mit dem gebratenen Knoblauch gegeben wird. Himmlisch gut!

Klicke HIER für Danke sagen: 1€ mit Paypal in meine Kuchenkasse stecken.

Um das übrige Dressing und Öl aufzunehmen passen die Polentaschnitten zum Porree mit Miso perfekt! Die Hülle ist knusprig, das Innere herrlich weich. Ein bisschen wie gebratener Kartoffelbrei. Für die Polentaschnitten brauchst Du Maismehl* oder Maisgrieß*. Ich habe Maismehl verwendet.

Porree mit Miso und Polentaschnitten

Poree mit Miso und Polentaschnitten

für 2 Personen

Zutaten
  • 12 Stangen Porree
  • 1,2 Liter Gemüsebrühe
  • 4 Knoblauchzehen
  • 1/4 Teelöffel grobes Salz
  • 1 Esslöffel Olivenöl

Für das Misodressing

  • 1,5 Esslöffel helles Miso
  • 2 EL Reisessig (oder Apfelessig)
  • 2 cm Stück Ingwer
  • 1/4 Teelöffel grobes Salz
  • 1,5 Teelöffel Sesam
  • 3 Esslöfel frische Petersilie oder Schnittlauch, gehackt

Für die Polentaschnitten

  • 200 g Maismehl*
  • 1 Liter Gemüsebrühe (Kochwasser vom Porree)
Zubereitung
  • Beginne rechtzeitig, denn die Polenta muss noch auskühlen.
  • Fange mit dem Porree an. Putze die Porreestangen sorgfältig sodass aller Sand und Dreck auch zwischen den einzelen Schichten entfernt ist.
  • Kürze die Porreestangen auf ca. 20 cm sodass sie in einen Topf passen. Entsorge das obere dunkle Grün aber NICHT! Du kannst einen Teil davon in Streifen schneiden und später mit dem Knoblauch in der Pfanne anbraten. Oder Du verwendest den dunkelgrünen Teil in einer Suppe oder als Gemüse usw.
  • Koche die Porreestangen in der Gemüsebrühe weich. Ein Teller mit kleinerem Durchmesser als der Topf hilft den Porree unten zu halten da er sonst oben schwimmt. Kannst Du mit einem Messer die Porreestangen leicht durchstechen, ist er gar.
  • Hole die Porreestangen aus dem Topf und lasse sie gut abtropfen.
  • Für die Polentaschnitten kochst du die Gemüsebrühe noch einmal auf und fügst eventuell noch etwas Salz hinzu. Rühre nun das Maismehl klümpchenfrei ein.
  • Rühre die Polenta immer weiter bis ein homogener Brei entstanden ist. Koche diesen ein paar Minuten unter Rühren, denn die Polenta brennt schnell an.
  • Streiche nun den Polentabrei zum Auskühlen auf ein großes Brett oder ein Backblech. Die Masse wird fest und Du kannst sie später vom Brett problemlos entfernen.
  • Während der Auskühlphase kannst Du das Misodressing zubereiten. Hacke dafür den Ingwer klein. Wenn Du einen Mörser hast kannst Du ihn dort mit 1/4 Teelöffel grobem Salz zerdrücken. Oder du gibst beides auf ein Brett und zerquetscht es mit einer Messerscheide. Reiben ist eine weitere Option.
  • Verrühre alle Zutaten für das Dressing in einer kleinen Schüssel bis die Misopaste sich aufgelöst hat.
  • Die 4 Knoblauchzehen schneidest Du in dünne Scheiben.
  • Sobald die Polenta ausgekühlt ist, kannst du sie in Quadrate, Rechtecke oder Stangen schneiden.
  • Heize eine Pfanne gut vor und gib nur ein wenig Öl hinein. Brate nun die Polentaschnitten beidseitig goldenbraun an. Sobald sich eine Bratschicht gebildet hat, lassen sich die Polentaschnitten problemlos wenden.
  • Sind die Polentaschnitten fertig gebraten, erhitze etwas mehr Öl in der Pfanne.
  • Brate anschließend die Knoblauchscheiben unter ständigem Rühren goldbraun an. Sie dürfen nicht verbrennen!
  • Gib sie zum Auskühlen auf einen Teller.
  • Brate nun in der Pfanne die Porreestangen rundherum an.
  • Anschließend gibst Du die geschmorten Porreestangen auf einen Teller und verteilst darauf das Misodressing. Gib die gebratenen Knoblauchscheiben darauf und eventuell etwas (gebratenen) dünn geschnittenen grünen Lauch vom Porree oder auch Schnittlauch.
  • Serviere den Porree mit Miso zusammen mit den Polentaschnitten.
Porree mit Miso und Polentaschnitten auf einem Teller mit typischen portugiesischen Azulejomuster in weiß und hellblau. Von oben fotografiert auf einem schwarzen Tuch.

Der Porree mit Miso ist für mich ein typisches Ottolenghi – Gericht. Eine gelungene Mischung aus gewöhnlichem (Porree) mit etwas Besonderem (Miso). Die Polentaschnitten passen perfekt dazu!

Deine Doreen

*Partner Link: mehr Infos findest Du hier Klick.

3 Gedanken zu „Porree mit Miso und Polentaschnitten“

  1. grüne bratwurst an gekochtem maisbrot
    sieht gut aus 🙂
    ööhm was spricht dagegen den salzlöffel
    im porreetopf durch miso zu ersetzen ?
    und wo wir schon dabei sind
    haben wir schonmal maismehl als nudelteig verwendet ?
    also maisnudeln ?
    als offizieller spargelhasser
    is der porree ne tolle idee 🙂 🙂 🙂
    gruß ronny 🙂
    muß nun nurnoch
    ein bellamenü zaubern

    1. nö, gegen Miso im Kochwasser spricht nichts. Musst halt mit der Menge schauen und evtl. nachsalzen oder auch nicht ;). also maismehl… das musst du versuchen. weil es gibt Mehl aus gekochten und ungekochtem Mais und das ist jeweils anders und überhaupt und ich weiß nicht wie sich das verhält. aber das bekommst du schon raus 😉 maisnudeln gibtˋs ja auch in fertig und teuer, also gehen tutˋs.

      1. ja wie jetzt
        > > das bekommst du schon raus < <
        schreib ich hier den kochblog oder duuuuuu ????????
        :))))) :))))) :)))))
        he heee
        bissel mehr elan
        du arbeitest NICHT in der schulküche :)))) :))))
        sondern für uns gourmääähhs 🙂 🙂
        für bella gibbed spezialravioli zu meinem porree am dienstag
        gruß ronny

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert