Dulce de Leche http://www.kochen-und-backen-im-wohnmobil.de

Dulce de Leche: Achtung! Zuckerschock-Gefahr!

Gezuckerte Kondensmilch kenne ich aus Kindertagen. Die hieß da einfach ´süße Milch´ und kam in der Konservendose aus Russland. Eigentlich hatten wir die immer zu Hause. Besonders lecker war die feste Masse, die sich nach langer Stehzeit auf dem Dosenboden abgesetzt hat. Einen großen Löffel in die dicke Milch tunken und dann ab damit in den Mund…mmmmhhhh…Wohlgefühl!

Irgendwann gab es süße Milch auch aus der Tube – da war es dann einfacher ranzukommen: Mund auf, Tube angesetzt und gedrückt bis zum Zuckerkoma! Ich mag die Dosenform aber trotzdem lieber. Aber Ihr merkt schon, so schnell kann es nicht zu süß für mich werden! Wobei… wenn ich so eine komplette kleine Dose auf einmal auslöffele, gibt es da so ein Kratzen und Brennen im Hals, was vielleicht ein Zeichen ist, dass ich jetzt aufhören sollte. Aber, hey, in der Dose ist doch noch was drin!

Dulce de Leche http://www.kochen-und-backen-im-wohnmobil.de
Huch, schon fast alle!

Gut, worauf ich eigentlich hinaus will ist das: der Vorkoster und ich stehen im spanischen Supermarkt vor dem Regal mit den süßen Aufstrichen (man muß sich ja weiterbilden, was so in anderen Ländern auf’s Frühstücksbrot kommt): und da steht es, das Glück im Glas: Dulce de Leche! Sieht karamellig lecker aus, also wird das mal eingepackt! Aufgemacht, Löffel rein, ui, süß, noch ein Löffel, jöa, da geht noch was… So hielt Dulce de Leche Einzug in den blauen Kasten. 🙂

Nun kommen wir zum ´Problemchen´ des mobilen Lebens: es gibt nicht in jedem Land das glücklich-machende Zeug! Au wei!

Aber schlau gemacht: Dulce de Leche ist ´nur´ eingekochte und somit karamellisierte gezuckerte Kondensmilch. Ach, dann erklären sich mir auch lmdie Regale voll mit den Dosen (von klein bis sehr groß!) der süßen Milch in JEDEM spanischen Supermarkt. Die Spanier tun das Zeug ja auch in ihren Kaffee. Sehr sympathisch!

Nächster Vorteil: süße Milch gibt es eben auch in jedem Land, welches wir bereisen, sogar in Marokko!

Nun nicht lange überlegt und selbst gemacht. Dafür braucht Ihr nur eine oder mehrere Dosen gezuckerte Kondensmilch!

Dulce de Leche http://www.kochen-und-backen-im-wohnmobil.de
süßes Glück im Glas

Dulce de Leche

  • 1 Dose gezuckerte Kondensmilch

Zubereitung:

Ihr könnt Dulce de Leche in der ungeöffneten Dose belassen oder die Creme in ausgewaschene Marmeladengläser umfüllen. Der Vorteil der Gläser ist, dass Ihr den Bräunungsgrad der Creme verfolgen und außerdem die Menge je Glas bestimmen könnt. Das ist gut, wenn Ihr nicht eine ganze Dose kurzfristig aufbrauchen wollt.

Ihr nehmt also die sauberen Marmeladengläser und prüft, ob diese von der Breite und Höhe her in Euren Topf passen (bitte auch den Topfdeckel auflegen 😉 ) . Die gewählten Gläser spült Ihr nun mit ganz heißem Wasser aus. Dort hinein füllt Ihr die gezuckerte Kondensmilch und lasst mindestens 5cm Platz zum oberen Rand. Verschließt die Gläser gut.

Legt ein (Geschirr-) Tuch  auf den Boden Eures Topfes, das verhindert lästiges Klappern. Setzt die Gläser rein und füllt den Topf mit Wasser sodass die Gläser zur Hälfte darin stehen. Nun muß das Wasser für ca. 2 Stunden kochen und die Milch wird zur Creme. Dabei nimmt sie ein karamellbraune Farbe an: je länger Ihr die süße Milch im Wasser köcheln lasst desto dunkler wird die Creme und desto intensiver schmeckt sie.

Wir fanden die Creme nach 2 Stunden Kochzeit absolut köstlich! Das ist Glück im blauen Kasten! Und auf Weißbrot oder Scones oder Waffeln – hey, nicht streiten, es kriegen doch alle was ab!

Habt es lecker!

Eure Doreen

7 Gedanken zu „Dulce de Leche: Achtung! Zuckerschock-Gefahr!“

  1. Liebe Doreen,

    ich kann mir gut vorstellen, dassdu als Kind diese süßen Dosen ausgelöffelt hast. Ich war imer verrückt nach Fruchtzwergen. 🙂

    Vielen Dank für deinen Zuckerschock-Beitrag. ,-)

    Liebe Grüße, Tina

  2. … und als nächsten Schritt kann DULCE DE LECHE – (die leckere Karamelcreme) zu einem leckeren Karamellikör verarbeitet werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.