Spekulatius-Tiramisu

Obwohl der blaue Kasten ja ein kleiner Grinch ist, schaffe ich es doch in jedem Jahr mindestens ein weihnachtliches Rezept zu kreieren. Denn nur weil wir Weihnachten nicht im klassischen Sinn feiern, heißt das ja nicht, dass wir auf Kulinarisches verzichten, nä? So habe ich ein sehr cremiges, famos köstliches Spekulatius-Tiramisu gezaubert. Immer und immer wieder. Geschmacklich der Knaller, geriet die Statik des Tiramisu ins Wanken. Nach nur gaaanz wenigen (räusper) Versuchen, war auch ich davon überzeugt, dieses Spekulatius-Tiramisu geht am besten so:

Nämlich einfach in einer Verpackung. So simpel, so gut. Ich wollte ja eigentlich das Ganze hübsch auf einem Teller stapeln und drumherum mit schönen Spekulatiuskeksen verzieren. Nachdem ich die Gravitation ein bissel ausgetrickst und das Ding zurechtgeschoben hatte, sah es so wie es sich anhört: Zurechtgeschoben und ein bisschen wie der schiefe Turm von Pisa.

Nachdem ich bei weiteren Versuchen meine Sturheit überwand, habe ich mich gefügt und das Tiramisu in einer Form gestapelt. Manchmal braucht es eine Form um in Form zu bleiben, gelle?!

Ganz der Campingküche angemessen, habe ich einfach ein Aufbewahrungsbehältnis aus schönstem Plastik verwendet statt einer hübschen Auflaufform aus Glas oder Emaille. Denn meine einzige Auflaufform im blauen Kasten ist rund und mit Loch in der Mitte.* 😉

Die inneren Werte

Das Spekulatius-Tiramisu schmeckt HIMMLISCH saugeil gut! Woah, das ist so lecker. Ich habe anfangs den Fehler gemacht, den Vorkoster das Tiramisu direkt aus der Form löffeln zu lassen. Könnte sein, dass diese hinterher leer war. Und sehr sauber. Ich glaube, Spekulatiuskekse essen wir jetzt nur noch so.

Das Spekulatius-Tiramisu ist sehr schnell zubereitet. Alles, was Ihr braucht ist Sahnepudding, Kaffee und Spekulatius. Dann noch 2 Stunden Ruhezeit und schon ist es fertig. Here we go!

Einfaches Dessert für Weihnachten: Spekulatius Tiramisu

Spekulatius-Tiramisu

Zutaten
  • 18 Spekulatiuskekse
  • 250 ml Sahne
  • 250 ml Milch
  • 30 g Stärke
  • 1 EL Zucker
  • 100 ml Kaffee
Zubereitung
  1. Sucht Euch eine geeignete Form (Auflaufform, Plastikdose, Springform…) Mein Tiramisu hat 4 Schichten und es passen 4 Kekse nebeneinander. Ihr könnt es natürlich flacher machen oder je nach Größe der Form die Menge anpassen.
  2. Kocht einen starken Kaffee. Ihr braucht etwa 100 ml.
  3. Bereitet die Sahnecreme zu. Mischt Sahne und Milch in einem Topf. Verrührt 5 EL der Mischung mit dem Zucker und der Stärke. Tipp: Die Zuckermenge ist hier absolut ausreichend, denn im Tiramisu kommt die Süße vom Spekulatius noch hinzu.
  4. Kocht die Milchsahne auf und nehmt den Topf vom Herd. Rührt die Stärkemischung unter und kocht die Masse noch einmal kurz auf bis sie eindickt. Stellt den Herd aus.
  5. Taucht 4 Spekulatius nacheinander in den Kaffee und legt die Kekse auf den Boden der Form.
  6. Verteilt 2-3 Esslöffel voll Sahnecreme auf den Keksen.
  7. Wiederholt diesen Vorgang nun 3 mal.
  8. Abschließend verstreicht Ihr die übrige Sahnecreme auf dem Tiramisu und in den freien Ecke und Rändern.
  9. Lasst das Spekulatius-Tiramisu für 2 Stunden im Kühlschrank gut durchziehen.
  10. Für die Dekoration zerböselt Ihr die übrigen 2 Spekulatius zu feinen Krümeln. Verteilt diese auf dem Tiramisu. Oder so:

Für die Sternchendekoration

…legt Ihr einfach einige Sterne auf die Sahnecreme und verteilt dann die Keksbrösel auf der gesamten Fläche. Streicht die Kekskrümel vorsichtig von den Sternen für schärfere Konturen. Hebt nun mit einem spitzen Messer die Sterne von der Creme ab. Statt der Sterne könnt Ihr natürlich jede andere Form oder Schablone wählen.

Einfaches Dessert für Weihnachten: Spekulatius-Tiramisu

Ein wirklich köstliches, festliches und sehr einfaches Dessert für Euer Weihnachtsmenü.

Eure Doreen

Einfaches Dessert für Weihnachten: Spekulatius-Tiramisu

Noch mehr Weihnachtsstimmung

Du möchtest kein Rezept mehr verpassen? Folge mir auf Facebook!

*Affiliate Link: mehr Infos findest Du hier Klick.

2 Gedanken zu „Spekulatius-Tiramisu“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.