Salziges Karamelleis http://www.kochen-und-backen-im-wohnmobil.de

Salziges-Karamell-Eis

Ich bastele schon seit geraumer Zeit an DEM perfekten Eis. Ohne Eismaschine. Mit dem Tiefkühlfach, welches einem so standardmäßig in der Wohnmobilküche zur Verfügung steht, dessen Kühlleistung besonders an heißen Tagen zu wünschen übrig lässt.

Meistens war mein Eis zwar lecker aber nicht so cremig wie gekauftes sondern eher wässrig oder steinhart. Allerdings sollte es mit wenigen Zutaten auskommen, die im Ausland gut verfügbar sind. Ich habe gelernt, dass beiden wichtigsten Zutaten Sahne und Zucker sind. Viel Sahne, viel Zucker!Salziges Karamelleis http://www.kochen-und-backen-im-wohnmobil.de

Die Kombination aus Süß und Salzig ist ja schon seit einiger Zeit voll im Trend. Salziges Karamell ist uns das erste Mal schon vor 10 Jahren in Paris (natürlich!) begegnet. Beim absoluten Guru der Eisherstellung: ˋBerthillonˋ . Das beste und leckerste Eis ever! Die Auswahl war gar nicht spektakulär vielfältig aber besonders. Die Sorte ˋsalziges Karamellˋ strahlte mich an und ich konnte gar nicht anders. Der Vorkoster? War skeptisch. Nun, das Ende könnt Ihr Euch denken: Glänzende Augen des Vorkosters als er von MEINER Eiskugel immer wieder schlecken durfte! Seit dieser Zeit hat mich das salzige Karamell nicht mehr los gelassen.

Dieses Eis habe ich so das erste Mal gemacht. Und es hat auf Anhieb tatsächlich funktioniert! Das Eis schmeckt göttlich! Es ist recht cremig und wirklich richtig gut.Salziges Karamelleis http://www.kochen-und-backen-im-wohnmobil.de

Salziges Karamelleis

für 1 Liter Eis

Für die Karamellcreme:

  • 200g Zucker
  • 90g salzige Butter (oder ungesalzene Butter plus 1 Prise Salz)
  • 125g Sahne

und dann noch:

  • 35g Stärke
  • 220g Milch
  • 1 Ei
  • 200g Sahne

Bereitet zuerst das Sahnekaramell zu. Gebt den Zucker in einen weiten Topf und lasst ihn auf der höchsten Herdeinstellung schmelzen. Ihr dürft NICHT umrühren sondern höchstens den Topf schwenken. Rühren dürft Ihr erst ganz zum Schluß wenn nur noch einzelne Zuckerfelder vorhanden sind. Passt dabei immer auf, dass der Zucker nicht anbrennt! Gebt nun die Butter hinzu und rührt sie solange unter bis sich alles gut verbunden hat. Nehmt den Topf vom Herd und rührt nun ganz vorsichtig die Sahne nach und nach unter. Das blubbert etwas, Ihr müsst immer schön weiter rühren! Stellt den Topf nochmal auf den Herd und lasst die Masse kurz aufkochen. Danach stellt Ihr den Herd aus und lasst die Karamellcreme etwas auskühlen.

Verrührt in einem neuen Topf die Stärke mit der Milch, erwärmt alles unter Rühren bis es eindickt wie bei einem Pudding. Nehmt den Topf vom Herd und rührt die Milchmasse unter die Karamellcreme.

Mixt das Ei für ungefähr 1 Minute schaumig, die Sahne schlagt Ihr steif und hebt beides unter die restliche Masse.

Füllt Eure fertige Eismasse nun in einen passenden Behälter, das ist am besten eine Plastikbox mit dünnen Wänden. Ich habe dafür einfach eine ausgewaschene Eisverpackung wiederverwendet. Lasst die Masse erst auf Zimmertemperatur abkühlen und stellt sie dann in den Kühlschrank. Sobald die Masse kalt ist kommt sie zum Gefrieren in Euer Tiefkühlfach. Für uns hatte das Eis die perfekte Konsistenz nach 20-24 Stunden. Es war gut gefroren aber nicht steinhart. Das geht bei besserer Kühlleistung natürlich viel, viel schneller – probiert es Euch aus.

Zum Dekorieren gießt Ihr ein wenig Karamellsirup darüber. Kleine Früchtchen passen natürlich auch, bei mir gab es frisch gepflückte Brombeeren – eine wahr gewordene Traum-Kombi!Salziges Karamelleis http://www.kochen-und-backen-im-wohnmobil.de

Auf jeden Fall war dies das beste und köstlichste Eis, welches ich bis dato im Wohnmobil gezaubert habe. Aber es wird garantiert nicht das letzte sein. Versprochen!

 

Genießt den Sommer mit ganz viel Eis!!!

Eure Doreen

Die Fotos sind im Nationalpark Peneda-Gerês in Nordportugal (Link) entstanden.

4 Gedanken zu „Salziges-Karamell-Eis“

    1. Mh, liebe Katja….Lakritzeis…das übersteigt irgendwie glatt meine Vorstellungsgrenze. Schieb mal ’ne Kugel rüber, bitte!
      Liebste Grüße!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.