Pfannkuchen-Auflauf aus dem Omnia Campingbackofen

Der Pfannkuchen-Auflauf ist so ein richtiger Seelenschmeichler. Pfannkuchen erinnern mich an die Kindheit, Möhren irgendwie auch. Die Kombination mit leckerer Tomatensoße, Kichererbsen und Mozzarella macht das ganze zu einem perfekten Gericht für das Wohlbefinden.

Fast hätte ich schreiben können: Pfannkuchen-Auflauf mit drei Kˋs ! Karotten, Kichererbsen und Kohl. Aber: ich habe mich gegen den Kohl entschieden. Also bei meinem ersten Versuch fand er noch einen Platz im Essen. Ein Blatt Wirsingkohl wurde zusammen mit den gestiften Möhren in jeden Pfannkuchen eingerollt. Aber geschmacklich geht der Kohl irgendwie unter. Also unnötig.

Alle meine Rezept für den Omnia Campingbackofen findet Ihr unter diesem Link!

In die Tomatensoße habe ich anfangs 2 EL Frischkäse / Sahne / Creme Fraiche gemischt. Auch das erinnert irgendwie an meine Kindheit: cremige Tomatensoße. Die Tomatensoße schmeckt aber ohne Sahne würziger, italienischer und der geschmolzene Mozzarella verbindet sich ja beim Überbacken eh mit der Soße.

Apropos Mozzarella: die 3. Änderung, die ich beim Rezept für den Pfannkuchenauflauf geändert habe, ist: eine Kugel Mozzarella weniger! Eine Packung reicht vollkommen aus. Die Auflaufoberfläche bekommt mehr Struktur, wenn von dem Mozzarella Stücke abgezupft und nur oben in die Pfannkuchenröllchen gelegt werden. Auf den Fotos habe ich noch mit der doppelten Menge gearbeitet, lasst Euch davon nicht irritieren.

Dir gefallen meine Rezepte und Du möchtest gerne DANKE sagen? Darüber freue ich mich sehr! Schau unter diesem Link, wie Du mich und meinen Blog unterstützen kannst.

Ihr seht: so ein Rezept durchläuft eine gewisse Entwicklung. 😉 Diese 3 Änderungen habe ich natürlich allesamt im Rezept vorgenommen und somit ist der Auflauf nun absolut perfekt!

Pfannkuchen-Auflauf

aus dem Omnia Camping Backofen

Zutaten

Für die Pfannkuchen

  • 2 Eier
  • 150 g Mehl
  • 75 ml Milch
  • 75 ml Wasser
  • 2 EL Öl
  • 1 Prise Salz

Für Füllung & Soße

  • 750 g Möhren
  • 150 g Kichererbsen, gekocht
  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 400 ml passierte Tomaten
  • 75 ml Gemüsekochwasser
  • getrockneter Oregano, Rosmarin, Thymian, Basilikum
  • Salz & Pfeffer
  • 125 g Mozzarella
Zubereitung
  1. Verrührt für die Pfannkuchen die Eier mit dem Mehl. Gebt dann Milch, Wassser, Öl und Salz hinzu und vermischt alles zu einem flüssigen, klümpchenfreien Teig. Lasst diesen für 15 Minuten quellen.
  2. Backt anschließend aus dem Teig 10 kuchentellergroße Pfannkuchen. (Für den Pfannkuchen-Auflauf braucht Ihr nur 8 Stück, so habt Ihr also 2 in Reserve und könnt sie danach mit Marmelade gefüllt als Dessert essen.)
  3. Holt den Mozzarella aus der Packung und lasst ihn gut abtropfen.
  4. Putzt die Möhren und schneidet sie längs in Stifte. Kocht diese in Salzwasser weich. Fangt nach dem Kochen etwas von dem Kochwasser auf, das braucht Ihr für die Tomatensoße.
  5. Lasst die Möhren kurz auskühlen.
  6. Legt die Omniaform mit der Silikonform aus.
  7. Breitet einen Pfannkuchen vor Euch aus und legt 4 Möhrenstifte hinein. Streut je eine Prise Pfeffer und Salaz darüber. Rollt den Pfannkuchen zusammen und schneidet ihn in 3 gleich große Röllchen. Setzt diese eng mit der Schnittfläche nach unten in die Silikonform.
  8. Verfahrt mit den übrigen 7 Pfannkuchen genauso.
  9. Verteilt anschließend die Kichererbsen auf den Pfannkuchenröllchen und in den Zwischenräumen.
  10. Für die Soße würfelt Ihr die Zwiebel. Schwitzt sie in 1 – 2 EL Olivenöl in einem Topf an. Hackt den Knoblauch und gebt ihn mit hinzu. Füllt nun auch die passierten Tomatensoße und 75 ml Gemüsekochwasser in den Topf wie auch die getrockneten Kräuter. Sobald sich alle gut verbunden hat, nehmt Ihr den Topf vom Herd und schmeckt mit Salz und Pfeffer ab.
  11. Verteilt die komplette Soße auf den stehenden Pfannkuchenröllchen. Damit die Soße auch in die Zwischenräume läuft, stoßt die Omnia Form mehrmals auf die Arbeitsplatte.
  12. Zupft kleine Stücke vom Mozzarella in jedes stehende Pfannkuchenröllchen.
  13. Backt den Pfannkuchen-Auflauf für 15 Minuten aus mittlerer Flamme und lasst ihn anschließend noch kurz ruhen.

Der Pfannkuchen-Auflauf erinnert mich total an Canelloni. Durch die Soße mit italienischen Kräutern im Zusammenspiel mit den Kichererbsen und dem Mozzarella schmeckt Ihr Euch gedanklich an die Adria.

Eure Doreen

Die Bilder von meinem köstlichen Pfannkuchen-Auflauf sind an einem Picknickplatz bei der Stadt A Guarda in Galicien (Link) mit meinem Smartphone Samsung S8* entstanden.

Rezeptinspiration von hier.

6 Gedanken zu „Pfannkuchen-Auflauf aus dem Omnia Campingbackofen“

  1. schön herzhaft
    so wie wir es mögen
    wie kochst du die kichererbsen ?
    in salzwasser oder gemüsebrühe ?
    und wie lange ?
    schreib jetzt nich – bis sie weich sind –
    erbsen bohnen und ähnliches kauf ich ja immer in
    ner dose
    ja wo wir grade dabei sind
    ich verstehe die cowboyfilme irgendwie nich
    der bud spencer und sein kumpel terrence
    die machen sich immer mitten in der wüste ne pfanne bohnen
    wenn se tagelang durch die wüste reiten
    und haben kaum wasser dabei
    wie machen die das ?
    naja irgendwann krich ich das noch raus
    wie man westernbohnen so richtig zubereitet 🙂
    gruß ronny

    1. Die Kichererbsen koche ich mit 2 Lorbeerblättern in normalem Wasser. Du kannst sie vorher noch 12 h einweichen, dann ist die Kochzeit kürzer. Salz verlängert auch die Kochzeit, das kannst du ja noch hinterher zufügen. Natron verkürzt die Kochzeit. Und: je älter die Erbsen desto länger die Kochzeit. Plane 1h ein. Und dann musst du testen ob sie weich genug sind.
      Die beiden Kerle hatten in der Wüste bestimmt die Satteltaschen voll mit roten Bohnen. Pfanne aufs Feuer, Dose aufstochen, Chilischote dran, fertsch.

      1. ja das kann wohl hinkommen zeitlich
        erfunden wurde die konservendose
        so um 1810
        ansonsten werd ich mich wohl für die sache mit dem einweichen entscheiden
        vielen dank
        von ronny und bella 🙂

  2. Ich glaub, dass gibts an Silvester. In 2 Omnias! Wir sind zu 6! Und das geht sicher auch mit gekauften Piadina (wir stehen irgendwo in den Dolomiten). Das würde etwas Arbeit abnehmen.Und mehr Zeit für Apero lassen!! Der Kohl gibt halt etwas Farbe.. hmmm. malsehn

    1. Das klappt auf jeden Fall! Stimmt schon mit der Farbe und dem Kohl. Schau, was Du so bekommst…
      Wünsche Euch ein gutes Essen und nen tollen Rutsch. Und alles Beste für 2020!
      Liebe Grüße, Doreen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.