Obst- und Gemüsereiniger selber machen

Na, seid Ihr skeptisch? Braucht man tatsächlich ein Reinigungsmittel um Obst, Salat und Gemüse zu waschen? Ich sage: JA. Ich verwende diesen Obst- und Gemüsereiniger jetzt seit 4 Jahren und möchte ihn nicht mehr missen.

Natürlichen Salatreiniger, Obst- und Gemüsereiniger selber machen

Wie es dazu kam, dass ich den Obst- und Gemüsereiniger selber herstelle

Portugal hat mal wieder unseren Horizont erweitert. Steht doch dort im Supermarkt bei den Salaten ein Reiniger für Obst und Gemüse. Käuflich zu erwerben in einer Sprühflasche. Echt jetzt? Zeige das dem Vorkoster und wir beide lächeln höhnisch. Ein Putzmittel für Salat – wer braucht denn sowas?

Ich liebe Salate!

Aber so ganz ließ uns das Thema nicht los, denn wir mussten an Marokko denken. Dort kauften wir nie Salat aus Angst vor Keimen. Aus diesem Grund versuchten wir Obst und Gemüse, welches wir roh verzehren wollten, mit warmen Wasser zu waschen. Was den Früchten und darin enthaltenden Vitaminen nicht wirklich gut tat…

Dir gefallen meine Rezepte und Du möchtest gerne DANKE sagen? Darüber freue ich mich sehr! Schau unter diesem Link, wie Du mich und meinen Blog unterstützen kannst.

Also haben wir uns damit beschäftigt und festgestellt, dass so ein Obst- und Gemüsereiniger durchaus Sinn macht! Denn er bekämpft sowohl die Pestizide, die sich auf der Oberfläche befinden als auch Bakterien. Bei unserer Recherche sind wir ebenso auf Rezepte zum selber mischen gestoßen. Die wenigen Zutaten haben wir eh da also war der Salatreiniger schnell gemischt.

Natürlichen Salatreiniger, Obst- und Gemüsereiniger selber machen
Es schäumt 🙂

Nein, ich habe keine wissenschaftliche Belege, ob sich jetzt weniger Bakterien auf meinen Salatblättern befinden als vorher. Aber wir kaufen nun auch Salat in Marokko, essen Tonnen von Coktailtomaten und leckere, süße Erdbeeren. Ohne, dass wir davon krank werden. Von den Auswirkungen eines extensiven Coktailtomatenverzehrs mal abgesehen ;).

Ich nutze den Reiniger aber nicht nur in Marokko, sondern immer und überall. Denn auch das Obst und Gemüse in Europa ist mit Pestiziden und Bakterien behaftet!

Für mich das Wichtigste: ich habe ein gutes Gefühl! Ich wasche auch Obst ab, was vor dem Verzehr geschält wird. Orangen und Bananen zum Beispiel. Denn Pestizide und Bakterien befinden sich auf deren Schale. Diese übertragen sich beim Schälen auf die Hand und von dort weiter auf die Frucht. Das will ich nicht!

Ist ja auch gar nicht schwer herzustellen, dieser Obst- und Gemüsereiniger. Nur 3 Zutaten vorsichtig in einer neuen Sprühflasche* mischen und das warˋs.

Haltbarkeit des Obst- und Gemüsereinigers

Bei mir hält die Menge so circa 2 Wochen, dann mische ich wieder neu. Ihr könnt auch erstmal nur die Hälfte mischen und schauen, wieviel Ihr braucht. Allzu viel auf Vorrat würde ich nicht herstellen, denn auch hier ist die Haltbarkeit begrenzt.

Obst- und Gemüsereiniger

Zutaten
  • 2 TL / 4 g Natron
  • 100 ml Essig
  • 100 ml Wasser
Zubereitung
  1. Verwendet eine saubere, am besten neu gekaufte, Sprühflasche*.
  2. Gebt zuerst das Natron hinein.
  3. Füllt nun langsam (!) den Essig hinzu. Das schäumt sehr! Eventuell solltet Ihr eine kleine Pause zwischendurch machen, damit es nicht überschäumt. (Passiert mir hin und wieder…).
  4. Am Ende gießt Ihr das Wasser langsam hinzu. Auch hier kann es bei zu schnellem Gießen überschäumen.
Natürlichen Salatreiniger, Obst- und Gemüsereiniger selber machen

Waschanleitung für Obst- und Gemüse

  1. Befreit zuerst das Salatblatt / die Orange / die Gurke unter fließendem Wasser von normalem Dreck.
  2. Sprüht dann jedes Stück rundherum mit dem Obst- und Gemüsereiniger ein. Lasst den Reiniger für wenige Minuten einwirken.
  3. Spült dann abermals das Obst und Gemüse unter fließendem Wasser ab.

Jetzt bin ich an Eurer Meinung interessiert: Ist so ein Obst- und Gemüsereiniger sinnvoll oder völlig überflüssig?

Eure Doreen

Du möchtest kein Rezept mehr verpassen? Folge mir auf Facebook!

*Amazon Partner Link

14 Gedanken zu „Obst- und Gemüsereiniger selber machen“

  1. naja naja naja
    die südländer werden schon wissen
    warum sie sowas anbieten
    niemand weiß ja schließlich
    wer das obst alles angefasst hat
    von der ernte bis zu unseren lippen
    und da will ich keine hysterie verbreiten
    doch haben die dort unten die gleichen krankheiten
    wie wir in der reichen welt
    und wenn die mal pullern müssen beim erdbeeren pflücken
    naja denn
    läuft es zwischen die reihen und es wird weiter
    gepflückt
    wenn ich mit bella sechs stunden unterwegs bin denn piesel ich ja auch mal ins rübenfeld oder maisfeld
    und die tiere tun das auch
    steht ja nich an jedem feld ein dixiklo
    für den herrn rehbock
    oder die frischlinge denen mutter wildsau zeigt was sie alles fressen dürfen
    und wenn sich ein reiniger so günstig herstellen lässt
    na denn sollte man den verwenden
    es schadet ja nix
    gruß ronny

    1. du wieder… an sowas hab ich noch gar nicht gedacht… eher an das gift, was drauf gespritzt wird oder das an das anfassen im supermarkt. jetzt habe ich wieder so bilder im kopf. echt, im erdeerfeld. ich ess keine mehr.

      1. wasch sie ab und ess trotzdem
        und denk dran
        die waale kacken ins wasser
        auf die algen
        das sind aber auch schlingel
        säugetiere die ins wasser kacken
        dabei sagt man uns säugetieren nach
        wir wären recht hoch entwickelt
        fragt sich nun
        wie groß ein dixiklo
        für nen blauwal
        schau mal
        https://de.wikipedia.org/wiki/Blauwal
        sein müßte
        schon allein vier von deren herzen
        wiegen soviel wie euer blauer kasten : )
        während du überlegst wo du jetzt das dixiklo für nen 33 meter langen blauwal hinstellst
        solltest du auch drüber nachdenken
        wohin sich die
        fünf euro die stunde verdienenden erdbeerpflücker
        aus osteuropa in ihrer fünf minutenpause
        verdrücken um sich zu erleichtern
        da brauchste wohl nich lange nachdenken
        denn in der fünf minutenpause
        kauen die an ihrem naanbrot eingeditscht
        in aiola oder wie es hies
        um sich zu stärken
        zum weiterpflücken
        die zutaten vom aiola wurden kaum anders gedüngt
        ; )
        ich zumindest werde nicht auf die erdbeeren verzichten
        die mir aus dem nachbargarten
        gereicht werden
        nahezu regelmäßig heimgesucht
        vom wildschweinrudel
        auch wildschweine wissen was schmeckt ; )
        gruß ronny

  2. Kannst du mal schreiben wie du im Wohnmobil Wassersparend Salat wäschst? Wenn du Freistehst und kein Wasserhahn in der Nähe ist.
    Danke.
    Gruß Bernd

    1. Hallo Bernd,
      bei Salat waschen spare ich nicht sonderlich beim Wasser. Dann eher bei weniger wichtigen Sachen. Wenn das Wasser alle ist, müssen wir halt fahren und neues bunkern. Wenn wir den Patz vorher kennen und wissen, dass dort nichts ist, dann nehmen wir von vorn herein schon mehr Wasser mit um länger autark zu sein.
      Liebe Grüße, Doreen

  3. Ich kenne das so, dass man etwas lebensmittelgerechten Chlorreiniger (z.B. zum Reinigen von Babyflaschen) beim Salat waschen benutzt. Danach nochmal mit Trinkwasser waschen.

  4. Wenn ich Ronnys Beitrag lese, muss ich unbedingt auch einen Reiniger herstellen, besonders in der jetzigen Zeit. Auch wenn ich an die „Damen“ im Supermarkt denke, welche erst den 7. Salat für gut finden….. da bin ich glücklich, den kleinen Hofladen im Dorf zu haben! Die Käufer dort sind schon mal einfach anders!
    Ein Hoch auf deinen Reiniger, trotzdem, danke!

    1. tja man muß im supermarkt alles angrapschen
      wie sonst sollen sich die bakterien sonst verteilen
      die sind ja nich soooo beweglich wie bella 🙂
      sondern eher bewegungsarm oder faul
      doch wie man sieht kommen die dinger auch so recht gut durch die welt
      und in jeden körper
      um dort unruhe zu stiften
      siehe montezumas rache
      kicher kicher
      wurde aber mal zeit das du hier wieder gelesen hast
      werte mariann
      gruß ronny

    2. und ich bin mir noch nicht mal sicher, ob es nur die Käufer*innen sind. Die Produkte werden ja schon beim auspacken angefasst. Klar mit Handschuhe aber damit hat man vorher schon die Kisten und wer weiß was berührt… also, sauber machen und genießen 🙂

  5. Liebe Doreen,
    warum mischt Du nicht erst den Essig mit dem (evtl. sogar abgekochten + wieder abgekühlten) Wasser? Dabei mußt Du auch nicht aufpassen, denn da schäumt nichts. Anschließend diese Flüssigkeit langsam! zum Natron in die Sprühflasche geben. Da könnte, wenn Du nicht aufpasst, nur 1x etwas überschäumen… 😉
    GLG!
    Andrea

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.