Raclette im Wohnmobil

Eines der beliebtesten Essen zum Jahreswechsel ist Raclette. Wir lieben das auch und essen Raclette auch so. Ohne Anlass. Raclette ist ja Anlass genug, nicht wahr? Ich stelle Euch 3 Möglichkeiten vor, wie Ihr Raclette auch ohne Strom für den Raclettegrill zubereiten könnt.

Raclette könnt Ihr im Wohnmobil auf 3 Arten zubereiten: im Raclettegrill* ohne Strom und auch ganz ohne Raclettepfännchen mithilfe einer beschichteten Pfanne* oder dem OMNIA Backofen*.

Dir gefallen meine Rezepte und Du möchtest gerne DANKE sagen? Darüber freue ich mich sehr! Schau unter diesem Link, wie Du mich und meinen Blog unterstützen kannst.

„Rezept“ ist vielleicht ein bisschen Hochgegriffen. Es ist eine Zubereitungsbeschreibung. Eine Anleitung.

Fast klassisch mit Raclettegrill ohne Strom

Klassisch wird Raclette mit einem Raclettegrill zubereitet. Dieser wird normalerweise elektrisch beheizt. Bei der stromlosen Variante wird der Käse mithilfe von einem Teelicht geschmolzen. Das Pfännchen liegt auf einem Stövchen und bekommt von unten Hitze durch das Teelicht. Der Raclettekäse schmilzt im Pfännchen und so könnt Ihr diesen auf die gekochten Kartoffelstücke fließen lassen. Eine Prise frisch gemahlener Pfeffer darüber. Köstlich!

Wir haben keinen Raclettegrill im blauen Kasten. Aber wir konnte uns schon davon überzeugen, dass es nur mit Kerzenpower gut funktioniert. Denn liebe Schweizer haben uns zum Raclette eingeladen. Wir saßen im Süden von Marokko im Mondschein und haben ganz gemütlich das Raclette genossen. Wunderbar!

Raclette mit der Pfanne zubereiten

Raclette geht aber auch ganz ohne Raclettegrill. Mit einer normalen Pfanne. Idealerweise ist die Pfanne beschichtet und hat keinen hohen Rand. Wie eine Crepespfanne* z.B. Solch eine haben wir in der Blauen Kastenküche und es funktioniert formidabel! In einer Pfanne könnt Ihr auch mehrere Raclettescheiben gleichzeitig schmelzen und danach den Käse über die warmen Zutaten fließen lassen.

Raclette aus der Pfanne
schön, wie der Käse schmilzt….

Raclette im OMNIA Backofen zubereiten

Variante Nummer drei wird mit dem OMNIA Backofen* zubereitet. Das ist einem Auflauf sehr nahe aber eine superpraktische Möglichkeit.
Verteilt die Kartoffelstücke in der Backform und legt die Raclettekäsescheiben darauf. Backt nun alles für 5 -10 Minuten auf hoher Hitze.

Sind die Kartoffeln und das Gemüse kalt, erhitzt es zuerst im OMNIA für 10 Minuten auf kleiner Hitze. Danach überbackt Ihr alles mit dem Raclettekäse. Zum Schluss gebt Ihr frischen Pfeffer darüber und genießet es. Vorteil: alles ist schön heiß. Nachteil: alles ist ganz schön heiß!

Raclette im OMNIA Backofen, von oben fotografiert
Raclette im OMNIA Backofen

Habt Ihr schon einmal Raclette im Wohnmobil zubereitet? Oder werdet Ihr es bald ausprobieren? Schreibt mir in Kommentaren!

Deine Doreen

Du möchtest kein Rezept mehr verpassen? Folge mir auf Facebook!

*Affiliate Link: mehr Infos findest Du hier Klick.

13 Gedanken zu „Raclette im Wohnmobil“

  1. tatsächlich haben wir zwei Geräte im Kastenwagen: eines mit drei Teelichtern pro Pfännchen und eines für Landstrom. Beide sind für je 2 Personen und machen sich recht klein.

  2. mal noch version vier hinzufüge
    die wäre aber nur für pfanne oder die kleinen förmchen geeignet
    die gute olle lötlampe
    🙂
    omnia bitte nur ohne silikoneinsatz
    das bevorzugte gargut von unten erwärmen
    und danach den käse leicht knusprig
    anschmelzen
    ich verbrenn mir jedesmal die schnauze
    wenn mein oller das macht
    ich kanns nich erwarten an den käse ran zu kommen :))))
    gruß bella 🙂

    achja guten rutsch
    ihr rumtreiber 🙂

      1. hier mal der ronny
        ansich hab ich nix gegen deine silikonform
        bin mir aber sicher das die sehr fokussierten
        1200 grad der flamme
        ihr schaden
        und wer will schon raclette da nach angebratenem gummi schmeckt/ riecht
        habe mit meiner lötlampe über die zeit
        schon zwei edelstahltassen verbraten beim kaffee kochen
        ansonsten is die silikonform ein segen
        anspruchslos passt in jede hosentasche
        leicht zu reinigen die kochrückstände einfach trocknen lassen über nacht morgens umstülpen und schon bröckelt alles raus und dat ding is sauber
        notfalls einmal raufspucken und das teil is wirklich sauber
        ööhm raufspucken is jetzt hier die benötigte wassermenge
        für die restreinigung im wohnmobil ja aber ansonsten hat man nich wirklich immer 200 liter wasser im rucksack
        für reinigung und duschen und und und 🙂
        für “ normalreisende “ würde ich die silikonform ja zur plichtausstattung machen 🙂 lohnt sich wirklich
        für die “ extremies “ ist se nur mit bedacht einsetzbar
        aber auch nutzbar
        die lötlampe habe ich immer im rucksack
        und zwar weil ich faul bin :)) 😀
        das ding hat ne piezozündung und zündet auch bei stärksten winden und feuchtigkeit
        ein lagerfeuer an oder dient eben als kocher wenn man keine lagerfeuer machen darf 🙂
        klar war die anschaffung damals ne enorme euronummer
        für mich
        aber sie is jetzt 15 jahre alt da sind die 60 euro
        für die häufignutzung ansich schon längst wieder drin 🙂
        meine silikonform hab ich übrigens wegwerfen müssen
        im letzten herbst
        sie war am oberen rand porös ( naja verbrannter gummi eben )
        gruß ronny

        1. Wenn das Teil jetzt schon 15 Jahre hält, war es eine gute Investition. Und gut, dass Du das Draufspucken nochmal präzsiert hast, weil… tja nun. Dann sind wir uns ja einig, nicht immer, aber mal wieder;)

          1. ja gerne doch 🙂
            trinkwasser is kostbar
            und wir haben ja selten gäste
            wenn wir draussen sind
            und mess mal die zeit die du brauchst
            um mit deiner handquetsche ( du erinnerst dich
            du hattest mal von deinem wasserfilter berichtet )
            für drei liter trinkwasser in deiner derzeitigen gegend
            und das will man denn sicher ned zum
            abwaschen nutzen oder ? /zum einweichen der harten käsekrusten
            ja die tassen edelstahl die erste 10 mark ausm westen
            die zweite 10 euro jeweils 0,5 liter
            der euro brachte allerdings nicht die gedachte
            stabilere / länger haltbare version 🙁
            aaaaber deine “ gekörnte “ gemüsebrühe
            und tasse halb voll wasser und ein paar eigens für diesen zweck gefertigte nudeln
            ergeben morgens bei minus 10 grad
            dEEEEEEEEn trunk zum komplett aus dem schlafsack zu schlüpfen und das tagwerk zu vollbringen
            das ganze geht auch bei minus 20 grad da dauert das wasser kochen aber nen hauch länger
            “ der hauch länger “ bedeutet in diesem falle irgendwas zwischen 5 und 10 minuten länger 🙂
            wenn es in der tasse kocht brenner anlassen und wasser auffüllen bis tasse voll umrühren nicht vergessen
            gruß ronny und bella 🙂
            p.s. : ach übrigens willkommen in 2022
            hätt ich ja fast vergessen 🙂

    1. Du meinst, die Raclette Pfännchen direkt auf den Gasherd stellen? Ist eine gute Idee, bin ich nur nicht drauf gekommen ;).
      Danke Dir und viele Grüße!

  3. Hallo,

    danke für Ihren Beitrag über Kochen und Backen im Wohnmobil – eine wahre Inspiration, wenn man mit dem Wohnmobil unterwegs ist. Man sollte sich nur vorab bei der Wohnmobil Vermietung vergewissern, das das Fahrzeug über die nötige Küchenausstattung verfügt, bevor man es mietet.

    1. naja wenn du die billigversion mietest
      mußte schon auf paar sachen achten
      nen omnia hat aber sicher kein vermieter incl.
      da muß man schonmal den eigenen haushalt mitnehmen
      unterwäsche zum wechseln trägt dir ja auch niemand nach
      und du hast welche dabei
      hoffe ich wenigstens 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.