Marokkanischer Pfefferminztee

….ist DAS Getränk, was wir in Marokko am häufigsten trinken! Jeden Morgen zum Frühstück. Und manchmal auch noch zwischendurch.
Dieser Tee ist so aromatisch durch die Nana-Minze, die nur hier in Marokko wächst. Geschmacklich erinnert diese an Spearmint.

Traditionell wird dem Tee sehr viel Zucker hinzugefügt! Bei unserem Rezept lasse ich diesen komplett weg. Wenn wir allerdings im Café oder bei einer marokkanischen Familie eingeladen sind, trinken auch wir den Tee immer sehr süß (mit Gefahr auf Zuckerschock!!), denn die grünen Teeblätter verbleiben in der Teekanne. Lange. Bis zum 3. Aufguss. Und dabei werden Tanine (Bitterstoffe) freigesetzt – deswegen MUSS Zucker in den traditionellen marokkanischen Tee. Ein schönes Beispiel wieviel Zucker in eine Kanne während einer Teezeremonie kommt, seht Ihr auf einem Foto auf dem Blog von Maria (LINK).marokkanischer Minztee www.kochen-und-backen-im-wohnmobil.de

Grüner Tee mit frischer Nana-Minze

für 1 Portion

  • 350ml Wasser
  • 3g grüner Tee (am besten Gunpowder)
  • 2 Stängel frische Nana-Minze

Bringt das Wasser sprudelnd zum Kochen und stellt den Herd dann aus. Gebt die grünen Teeblätter hinzu und lasst den Tee für 2,5 Minuten ziehen. Die Stängel der Nana-Minze gebt Ihr derweil in ein Teeglas oder Becher.
Nach den 2,5 Minuten Zieh-Zeit gießt Ihr durch ein Sieb den grünen Tee in Euren Teebecher direkt auf die Minze und könnt nach ca. 10 Minuten Euren Tee genießen. Die Minze verbleibt in Eurer Teetasse.
Wer mag, darf natürlich zu seinem Tee noch etwas (oder etwas mehr) Zucker hinzufügen, jeder hat ja eine eigene Meinung von LECKER!marokkanischer Minztee www.kochen-und-backen-im-wohnmobil.de

Dabei fällt mir noch eine klitzekleine Anekdote ein bzw. muß ich gestehen, dass wir auch ganz normalen 0/8/15 Beutel-Pfeffi-Tee im blauen Kasten mitführen und diesen beim Trinken sogar genießen. Die Qualität reicht bei Weitem nicht an unseren Frühstückstee heran aber der ist toll wenn es mal zacki-zacki gehen muss. UND der Tee weckt Erinnerungen! Da haben der Vorkoster und ich sogar die gleiche Erinnerung an eine Kindheitsphase, die wir ganz sicher nicht zusammen verbracht haben ;). Nämlich: Kinderferienlager! Am Eingang zum Essen-Saal standen immer große Bottiche mit Pfefferminztee – den ganzen Tag, sodass wir Kinderchen uns immer bedienen konnten. Plaste-Becher drunter, Hahn auf, kalter Tee rein. Und geschmeckt hat der. So ähnlich wie der Beuteltee, nur kälter 😉 .

Wir denken ganz fest an Euch!

Eure Doreen

6 Gedanken zu „Marokkanischer Pfefferminztee“

  1. Liebe Doreen,

    wie schön, dass auch ein Getränk beim Blog-Event dabei ist! Danke Dir für Deinen Beitrag 🙂 Ich liebe ja frischen Minztee (wie Du, ohne Zucker da ohne Bitterstoffe 😉 Ausdrücklich Nana-Minze habe ich aber hier noch nie (bewusst) gesehen. Muss ich mal Ausschau halten!

    Liebe Grüße

    Nina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.