Gnocchi

Vor ganz schön langer Zeit, lange bevor ich mich überhaupt mit Kochen und Backen beschäftigt habe, dachte ich Gnocchi sind einfach eine andere Form der Nudel, werden also aus dem gleichen Teig hergestellt. Weil Gnocchi gab es ja im italienischen Lieblingsrestaurant und Italiener können nur Nudeln und Pizza 😉 . In diesem Restaurant habe ich zu 90% immer das gleiche Gericht bestellt: Gnocchi in cremiger Gorgonzola-Sauce. Ich sage Euch, die schmeckten himmlisch!Gnocchi www.kochen-und-backen-im-wohnmobil.de

Irgendwann habe ich festgestellt, dass Italiener auch Risotto, Tiramisu und Panettone kochen bzw. backen können und hey, Gnocchi sind ja aus Kartoffeln! Also eigentlich kleine italienische Kartoffelklöße ;). So schwer können die doch gar nicht sein, oder?!

Sind sie auch nicht, wenn man nicht vorher unzäääääählige, durchaus lehrreiche, Foodblogs liest, die alle eine ganz eigene Meinung zur perfekten Gnocchi-Herstellung haben. Das ist gut, hat mich aber völlig verwirrt. Nützt mal wieder nix, muss ich also selber ran! Alle Rezepte in einen (imaginären) Topf geschmissen und mir das Beste von jedem rausgesucht, also das, was mir und meiner Wohnmobilküche gerecht wird.Gnocchi www.kochen-und-backen-im-wohnmobil.de

Einige Durchläufe hat es gedauert. Ehrlich gesagt, auch einige Jahre vom ersten Mal über verschiedene Versuche mit langen Pausen zwischendrin, weil ich demotiviert war. Blöde Dinger! Ohne mich!

Aber die Zeit und mein Appetit auf die leckeren Kartoffelklößchen aber auch andere Erfolge beim Kochen haben doch mein Interesse wieder erweckt und so dürft Ihr Euch heute ˋglücklichˋ schätzen, dass Ihr Euch das ganze vorhergehende Gemansche sparen könnt. Zumindest wenn Ihr die Gnocchi genauso mögt, wie der Vorkoster und ich 😉 .

Gnocchi

  • 500g Kartoffeln
  • 75g Mehl
  • 75g Weichweizengrieß
  • 1 Eigelb
  • 1TL Salz
  • Muskat
  • 10g flüssige Margarine

Kocht die Kartoffeln mit Schale bis sie weich sind. Pellt die heißen Knollen, schneidet sie in dicke Scheiben und gebt sie wieder zurück in den trockenen Topf, wo sie unter wenig Hitzezufuhr noch ein paar Minuten ausdampfen sollen damit sie soviel wie möglich an Feuchtigkeit verlieren.

Vermischt das Mehl mit dem Grieß.Gnocchi www.kochen-und-backen-im-wohnmobil.de

Mit einem Kartoffelstampfer verarbeitet Ihr die warmen Kartoffeln zu einem Brei, arbeitet dabei schon etwas von der Grieß-Mehlmischung unter.

Sind die Kartoffeln alle gut gestampft, gebt Ihr die geschmolzene Margarine, das Salz, etwas Muskat und das Eigelb hinzu und hebt nach und nach die Grieß-Mehlmischung, am besten mit einem Teigschaber, unter. Gebt aber von dem Grießmehl nur soviel hinzu bis eine formbare Masse entsteht. Ich brauchte etwa 120g, das ist abhängig vom Wassergehalt der Kartoffeln. Den Rest der Mischung streut Ihr auf die Arbeitsplatte und rollt die Kartoffelmasse in mehrere Teigstränge. Diese schneidet in 5 cm große Stücke.Gnocchi www.kochen-und-backen-im-wohnmobil.de

Bringt in einem Topf 1 Liter Wasser zum Kochen, salzt es kräftig, stellt die Flamme auf die mittlere Einstellung und gebt die Gnocchi in mehreren Durchgängen für ca. 2 Minuten hinein. Wenn sie gar sind, steigen die Kartoffelklößchen nach oben und Ihr könnt sie mit einem Schöpflöffel herausfischen und abtropfen lassen.

Natürlich könntet Ihr sie gleich so futtern! Wir aber lieben es, wenn die Gnocchi in der Pfanne angebraten werden und genießen sie dann mit zerlassender Butter und Käseraspel (von einem Hartkäse, z.B. Parmesan).

Gnocchi www.kochen-und-backen-im-wohnmobil.de
Soulfood genießen und durch die Windschutzscheibe dem Regen zuschauen…

Tipp: Ich spare mir das typische Rillenmuster bei den Gnocchi. Erstens ist der Teig eh zu weich, zweitens geht es viel schneller und drittens sind die Rillen nur da um mehr Sauce aufzunehmen. Das ist aber bei Butter und Käse nicht nötig.

Nun mache ich sie ganz oft und liebe meine Gnocchi heiß und innig!

Eure Doreen

Die Gnocchi wurden mit Meerblick in Portugals Westen (Link) und bei Regen in Portugals Süden (Link) abgelichtet.

11 Gedanken zu „Gnocchi“

  1. Hach ja…. was sind wir an Gnotschi schon verzweifelt 😉

    Wir haben hier einen in der Familie, der liebt sie angebraten mit „Grüner Sauce“. Oder nur mit Butter und Käse, oder oder…

    Vielen Dank fürs Verbreiten, damit tauen wir uns auch mal ran.

    Liebe Grüße,
    Alex

    1. Hi Alex,
      traut Euch mal – das Rezept wurde jahrelang entwickelt mit viel Fluchen und ˋkeine Lust mehr habenˋ ;). Grüne Sauce kann ich mir auch ganz gut dazu vorstellen aber wir sind hier eher auch Fans von Butter und Käse!
      Viel Spaß und liebe Grüße aus Portugal,
      Doreen

  2. Danke, hab früher öfters Gnocchi gemacht.
    Das Rezept hatte ich von einer italienischen Fischersfrau
    aus Gorino und nur mit Mehl.
    Doch zu Hause, mit unserem Mehl wurden sie etwas pappig.
    Dann hab ich’s mit einen Teil Grieß probiert und siehe da…
    meine drei Jungs könnten wieder kauend plappern😉.
    Dein Rezept scheint mir am besten, da du auch nur den Eidotter verwendest, muss ich nun unbedingt ausprobieren!
    Danke liebe Doreen für die tollen Rezepte und die Reisetipps!

    1. Liebe Marion,
      es wäre schon toll, wenn man einfach so alles nachkochen kann, was einem so unterwegs begegnet, oder? Nun ja… Ich habe mich letztendlich nur fürs Dotter eintschieden, um dem Teig wirklich nur so viel Flüssigkeit wie möglich zu geben. Habe sogar von einer Variante ganz ohne Ei sondern wirklich nur aus Kartoffeln und Mehl gelesen. Da trau ich mich dann doch nicht ran ;). Viel Spaß beim Kochen und genießen mit Deinen 3 Männern!

  3. hee duuhuuu 🙂
    ich les hier immer nur knochi knochi
    kannste die dinger für mich mit der hand rollen ?
    und nich wenich hackepeter reinbasteln ?
    sieht denn zwar immernochnich aus wie knochi knochen
    und die dinger würden mich an piroggen erinnern
    aber hee was solls mir
    würde es schmecken 🙂
    für dich kannste ja tofu reinbasteln oder sauerkraut 🙂
    kosten würde ich die auch 🙂
    kennst mich ja 🙂
    und zum ronnyherrchen sagen wir nur “ essen is fertig “
    trab an !
    😀 😀
    gruß bella 🙂
    p.s. : nu hab ich hunger bekommen
    und schau mal in meinem „gnochi-lager “
    ob ich nich irgendwo fleisch vergessen hab 🙂
    im moment fress ich für drei 🙂
    und heul heul
    es bleibt kein winterspeck hängen
    an mir 🙁

  4. Hi Doreen,
    Gnocchi esse ich auch total gerne. Allerdings haben sie mich auch schon mehrfach an den Rand des Wahnsinn getrieben. Bei meinem ersten Versuch haben sie sich komplett (!) im Wasser aufgelöst obwohl die Konsistenz der Masse eigentlich ganz vernünftig aussah.
    LG Melli

    1. Hey Melli,
      ja, Gnocchi können eine Herausforderung sein ;). Aber ich hoffe, ich hab es jetzt mal geschafft, meine letzten paar Male waren alle von Erfolg gekrönt *stolzsei*.
      Ganz liebe Grüße!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.