Bergische Apfelpfannkuchen

Hui, mein Blog ist gerade etwas über ein halbes Jahr alt und schon gibt es hier den 2. Gastbeitrag!

Ich danke den beiden Globetrotteln Dagmar & Jürgen für ihren leckeren Einsatz 😉 .

Die Beiden sind, genau wie wir, Wohnmobil-Nomaden und reisen 365Tage im Jahr durch Deutschland, Frankreich, Spanien, Marokko und Portugal. Auf Ihrem Blog gibt es den unterhaltsamen täglichen Bericht zu ihren Erlebnissen! Wir haben Dagmar und Jürgen in Marokko kennengelernt und in Spanien und Portugal wiedergetroffen. Bei jedem Treffen fanden kulinarische Gelage statt… aus gutem Grund 😉

Also los geht´s:

Hallo Doreen,

du fragst nach unserem alten, gut gehütetem Familienrezept. Gerne geben wir dieses weiter, denn gute Rezepte leben davon, dass sie nachgekocht bzw. nachgebacken werden.

Dies ist ein einfaches Rezept, das war früher für die jungen Mädchen der Einstieg auf den Weg zu einer guten Köchin. Man/Frau braucht eine gute Pfanne, eine mit dickem Boden, heutzutage nimmt man vielleicht eine beschichtete Teflonpfanne. Und wichtig, die Pfanne braucht einen passenden Deckel.

Ein schnelles Rezept ist dies nicht, etwas Zeit braucht es schon, so zirka eine Stunde dauert es, bis man die Bergischen Apfelpfannkuchen endlich verspeisen kann, am besten noch heiß aus der Pfanne. Natürlich schmecken die Übriggebliebenen später auch noch kalt.

Zur Vorbereitung:

Man/Frau laufe über eine Obstwiese und pflücke nach Möglichkeit die uralten Apfelsorten, die sauren, lagerfähigen schmecken immer am besten dazu.

Die Jüngeren unter euch, die das nicht kennen, können die Äpfel auch auf dem Markt oder zur Not aus dem Supermarkt besorgen.

Bergische Apfelpfannkuchen

etwa zwei Portionen

1. Schritt: Der Teig

  • 1 Tasse Mehl
  • 1 Tasse Milch
  • 2 Eßlöffel Zucker
  • 2 große Eier
  • 1 Prise Salz
  • 1 Messerspitze Backpulver

Alles miteinander gut verrühren und beiseite stellen.Bergische Apfelpfannkuchen http://www.kochen-und-backen-im-wohnmobil.de

2. Schritt: Die Äpfel

4 mittelgroße Äpfel schälen, vierteln und dann das Kerngehäuse herausschneiden und dieses zu dem Abfall geben. Die Äpfel weiter in kleine Stückchen würfeln, so um einen halben Zentimeter, das kommt sich nicht so genau.

Die Apfelstückchen in den Teig geben, umrühren und alles zusammen eine halbe Stunde ruhen lassen.

3. Schritt: Die Pfanne

Die Pfanne gut erhitzen. Dann einen Esslöffel Butter oder Margarine darin warm werden lassen. Die Hälfte von der Teigmenge mit den Apfelstückchen in die Pfanne geben und die Temperatur nach einer Minute auf kleinste Flamme stellen. (Auf dem Elektroherd sofort die Temperatur absenken!) Nach einer weiteren Minute den Deckel fest auf die Pfanne legen und den Teig für 10 – 15 Minuten vor sich hin gehen lassen. Nach ca. der Hälfte der Zeit mehrmals feste an der Pfanne rütteln, dass der Teig sich von dem Pfannenboden löst.

Wenn die Zeit um ist, muss der Bergische Apfelpfannkuchen gewendet werden!

Hört sich schlimm an, ist aber leicht. Ihr habt ja des öfteren an der Pfanne gerüttelt und hoffentlich nicht zu oft den Deckel geöffnet? Dann ist jetzt der Bergische Apfelpfannkuchen nicht am Pfannenboden festgepappt. Den flachen Deckel oder einen großen Teller über die Pfanne stülpen, das Ganze wenden und zurück in die heiße Pfanne. Die Temperatur dazu noch einmal kurz auf höchster Flamme. Sofort wieder runter drehen und dann für ca. fünf Minuten mit Deckel zu Ende backen. Kurz vor dem Ende der Backzeit wieder mehrmals an der Pfanne rütteln.

Bergische Apfelpfannkuchen http://www.kochen-und-backen-im-wohnmobil.de4. Schritt: Das Servieren

Aus der Pfanne nehmen und direkt auf den heißen Bergische Apfelpfannkuchen dick Zucker streuen!

Wer mag, typisch bergische Küche, gibt einen Schlag Sahne darüber.

Globetrottel

 

Mmmmh, das liest sich aber lecker! Den Geruch, der durchs Womo zieht, habe ich schon in der Nase….

Also, husch husch, ab an den Herd und losgebacken!

Eure Doreen

 

UPDATE:

Ehrensache, dass ich sowas Leckeres gleich mal nachkochen muß!! Es hat wirklich auf Anhieb tadellos geklappt – ein super Rezept! Es war richtig lecker!!!

 

Ein Gedanke zu „Bergische Apfelpfannkuchen“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.